11.04.2018

Endlich glücklich

Wie kann ich mir mein Glück schmieden? Oder ist es längst im Feuer und ich muss es nur noch herausnehmen?

Autor: Anja Kieser
mag Zitronen-Ingwer-Tee genauso gerne wie Gespräche über Gott und die Welt, am liebsten gemeinsam.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Manchmal ist das Leben so stressig oder die stressige Situation so verfahren, dass mir "das Gute", das ich vollbringen will, nicht mehr gelingen will.
Ich bin selbst bedürftig und müsste aber für andere Menschen der Glücksbringer sein.
Also fange ich an, Menschen zu bewundern, die zwar keine Glücksbringer sind, aber in Stress-Situationen stabil bleiben können (und nicht den Stress auf andere Menschen abwälzen). Die ihre Probleme bei sich lassen. Das ist wirklich ein Leistung, die Anerkennung verdient.
Ein Glück, dass sich Jesus den Stress angetan hat. Hätte er dem Rat gefolgt: Tu Dir keinen Stress an (was zum Zeitgeist geworden ist, aber auch manchmal richtig ist), dann wäre einiges an Predigt-Veranstaltung und Heilung ausgefallen.

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Augen zu, Geist auf!

    andacht· Die Wirklichkeit ist manchmal schwer zu ertragen. Dann ist es gut, die Augen zu verschließen. Aber nicht davor, sondern dafür.

    Jetzt hören
    hören
  • Hurra! Eindlich mal kein Geld!

    andacht· Geht Glück ohne Geld? Vielen bleibt nichts anderes übrig und sie stellen uns damit eine wichtige Frage.

    Jetzt hören
    hören
  • "Nichts" ist schon mal schlecht

    andacht· Nichtstun ist die Krönung allen Handelns. Einer hat das schon lange gewusst, wir könnten es wenigstens mal ausprobieren.

    Jetzt hören
    hören
Weiter